REPower EU
Energiepolitik

Im Eiltempo zur Energieunabhängigkeit

Innerhalb weniger Jahre will die EU unabhängig von russischen Energierohstoffen werden und die europäische Energiewende beschleunigen. Mitte Mai hat sie ihre Strategien dafür mit dem REPowerEU-Plan in Brüssel vorgestellt. Mehr

direkt erfasst

Frauen im Energiesektor weltweit

Chancen für Frauen im Energiesektor

Auf 42 Millionen könnte die Zahl der Arbeitsplätze in der globalen Energiewende bis 2050 steigen, prognostiziert die IRENA. Noch aber sind Frauen in Energie-Berufen weltweit unterrepräsentiert. Auf der ersten „Women Energize Women“-Konferenz wurde darüber diskutiert. Mehr

„Europäische Kraftwerke“ in der Nordsee
Energiewende

„Europäische Kraftwerke“

Dänemark, die Niederlande, Belgien und Deutschland wollen den Ausbau der Windenergie in der Nordsee beschleunigen, neue Potenziale für grünen Wasserstoff erschließen und gemeinsame „Energieinseln“ entwickeln. Mehr

direkt erklärt

Offshore Windenergie

Wie funktioniert ein Windpark auf See?

Wind, Wellen, Wechsel- und Gleichstrom: Offshore-Windenergie gilt als Eckpfeiler der Energiewende und versorgt Millionen von Menschen mit grünem Strom. Doch wie funktioniert so ein Offshore-Windpark und wie kommt der Strom vom Meer an Land? Hier entlang für eine Stippvisite vor unsere Küsten. Mehr

CO2-Emission Grafik
Klimaschutz

Jetzt Förderanträge einreichen!

Das BMWK fördert im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative innovative Projekte im kommunalen Klimaschutz. Auch für CCUS-Technologien zur Abscheidung, Nutzung und Speicherung von CO2 gibt es einen neuen Förderaufruf. Mehr

Birgit Schwenk, Leiterin der Klimaschutzabteilung im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Zitat der Woche

„Die Bedeutung von Frauen, die den Wandel im Energiebereich auf nationaler und internationaler Ebene vorantreiben, wurde lange unterschätzt. Wir können es uns nicht leisten, dieses enorme Potenzial für die globale Energiewende ungenutzt zu lassen.“

Birgit Schwenk, Leiterin der Klimaschutzabteilung im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Bild zeigt Zeitungsstapel

Pressestimmen

Diesmal in den Pressestimmen: Warum eine Abkehr von der Globalisierung der falsche Weg wäre, auf welchem Weg Deutschland künftig LNG-Lieferungen erhält und wie die Energiewende weltweit weiter Fahrt aufnimmt. Mehr

direkt gemeldet

  • G7: Mehr Klimaschutz und ambitionierter Umweltschutz

    In der Abschlusserklärung ihres zweitägigen Treffens in Berlin haben sich die Klimaschutz-, Energie und Umweltminister der G7 am 27. Mai erstmals dem Ziel einer überwiegend dekarbonisierten Stromversorgung bis 2035 verpflichtet. Sie bekennen sich außerdem erstmalig dazu, ihre Kohleverstromung zu beenden. Damit setzen die G7 ein starkes Signal für mehr Klimaschutz - mit Blick auf die 1,5-Grad-Grenze und Solidarität mit den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Ländern. Ihre Erklärung gilt als wichtige Voraussetzung, um dringende Fortschritte im Kreis der G20 und bei der nächsten Weltklimakonferenz „COP27“ im November im ägyptischen Scharm asch-Schaich zu erzielen.

  • Bundesrat billigt wichtige Energiegesetze

    Am 20. Mai hat der Bundesrat wichtige Energiegesetze final gebilligt, darunter die Abschaffung der EEG-Umlage und die Stärkung der Vorsorge im Energiebereich. Drei Energiegesetze standen im Fokus: Die Novelle des aus dem Jahr 1975 stammenden Energiesicherungsgesetzes, das LNG-Beschleunigungsgesetz und das Gesetz zur Absenkung der Kostenbelastungen durch die EEG-Umlage und zur Weitergabe dieser Absenkung an die Letztverbraucher. Auch dem sogenannten Sanktionsdurchsetzungsgesetz hat der Bundesrat zugestimmt. Es soll in Deutschland eine effektivere Durchsetzung der EU-Sanktionen gegen Russland sicherstellen.

  • Twitterkanal zur Forschung für die Energiewende

    Der Twitterkanal @energieforschen informiert zu spannenden Neuigkeiten aus der angewandten Energieforschung, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms fördert. Das Team postet, neben News aus der Forschung, auch spannende Projektergebnisse und Interviews sowie Hintergründe zu aktuellen Fragestellungen, interessante Veranstaltungen und Förderangebote.

  • Solar Decathlon Europe live erleben

    Beim Solar Decathlon unter dem Motto „Design - Build - Operate“. kommen Hochschulteams aus der ganzen Welt zusammen, um Solarhäuser mit neutraler oder sogar positiver Energiebilanz zu planen, zu bauen und zu betreiben. 2022 ist der Hochschulwettbewerb zum ersten Mal in Deutschland live zu erleben. 16 Teams aus elf Ländern bringen ihre innovativen Wohnideen nicht nur aufs Papier, sondern bauen sie in Form von voll funktionierenden Prototypen in Wuppertal auf. Ziel ist es, die Energiewende in urbanen Quartieren voranzubringen. Vom 20. Mai bis 2. Juni 2022 heißt es für die Teams zunächst: Raus aus den Hörsälen, ab auf die Baustelle. Ab dem 10. Juni können Besucherinnen und Besucher zwei Wochen lang die Häuser, Führungen und vielfältige Veranstaltungen rund um den SDE 21/22 live erleben.

Kommende Ausgabe am 28. Juni 2022

Die nächste Ausgabe des Newsletters „Energiewende direkt“ erscheint am Dienstag, den 28. Juni 2022.