LKW mit Solarzellen auf dem Dach
Energieforschung

Solarstrom vom LKW-Dach

Autos und Nutzfahrzeuge mit integrierten Solarzellen können den Verkehr klimafreundlicher gestalten. Ein Wissenschaftsteam hat jetzt einen Elektro-LKW entwickelt, der mit Solarstrom vom eigenen Dach fährt. Mehr

direkt erfasst

Grafik zum Erdgas

Wie können wir vom Gas gehen?

40 Prozent des in der EU verbrauchten Erdgases kommen aus Russland. In Deutschland sind es sogar 55 Prozent. Sowohl auf europäischer Ebene als auch national gibt es bereits Maßnahmenpläne für die Abkehr von russischem Gas. Ein Überblick: Mehr

Eine Eistüte schmilzt auf dem Boden
Klimaschutz

Das Zeitfenster schließt sich

Etwa alle sieben Jahre veröffentlicht der Weltklimarat einen umfassenden Bericht zu den Folgen der Klimakrise. Der Ende Februar erschienene zweite Teil des aktuellen Berichts mahnt eindringlich zu schnellem Handeln. Mehr

direkt erklärt

Illustration: Erneuerbare Energien unter einer Lupe

Was ist eigentlich Serielle Sanierung?

Kosten runter, Komfort rauf, alle Handwerker unter einem Dach und schneller fertig auf der Baustelle. Gibt’s nicht? Gibt’s doch – mit einer innovativen Idee zur Gebäudesanierung, die selbst altehrwürdiges Gebälk zum Energiesparprofi macht. Mehr

Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz

Zitat der Woche

"Wir müssen die Abhängigkeit von russischen Importen bei fossilen Energieträgern überwinden. Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine Frage der nationalen und europäischen Sicherheit."

Bundesminister Robert Habeck zur deutschen Energiepolitik mit Blick auf den Ukraine-Krieg.

Bild zeigt Zeitungsstapel

Pressestimmen

Diesmal in den Pressestimmen: mit Solartreibstoff über die Alpen, mit Energiespartipps zu Hause Kosten senken und mit alten Solarmodulen richtig umgehen. Mehr

direkt gemeldet

  • EEG-Umlage fällt ab 1. Juli 2022 weg

    Anfang März hat das Kabinett die Abschaffung der EEG-Umlage auf den Weg gebracht. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen demnach die auch als Ökostrom-Umlage bekannte Abgabe künftig nicht mehr mit ihrer Stromrechnung bezahlen und sollen so mit Blick auf die steigenden Energiekosten entlastet werden. Der Koalitionsvertrag sieht vor, dass die EEG-Umlage ab dem Jahr 2023 vollständig aus dem Energie- und Klimafonds finanziert werden soll. Damit der Wegfall auch wirklich zu einer spürbaren Entlastung bei den Stromkosten führt, werden die Stromlieferanten zu einer entsprechenden Absenkung der Preise zum 1. Juli 2022 verpflichtet.

  • Treibhausgasemissionen stiegen 2021 um 4,5 Prozent

    Nach einem deutlichen Rückgang im Jahr 2020 stiegen die Treibhausgasemissionen in Deutschland zuletzt wieder an. 2021 wurden rund 762 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente freigesetzt, das sind rund 33 Millionen Tonnen oder 4,5 Prozent mehr als 2020. Insgesamt sind die Emissionen seit 1990 in Deutschland damit um 38,7 Prozent gesunken. Der Anstieg im letzten Jahr war mit einem Plus von 27 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten im Energiesektor besonders deutlich. Das geht aus den aktuellen Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA) hervor. Das BMWK hat ein umfangreiches Klimaschutz-Sofortprogramm angekündigt.

  • Neuer Förderaufruf „Stromrichter Lebensdauer“

    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms den neuen Förderaufruf „Stromrichter Lebensdauer (StRiLeb)“ veröffentlicht. Der Aufruf richtet sich an Forschungsteams, die die Ursachen von Stromrichterausfällen untersuchen, Alterungstests und Lebensdauervorhersagen für Stromrichter-Systeme verbessern und die Betriebsführung von Erneuerbare-Energie-Anlagen optimieren wollen. Ideen können noch bis 6. Mai eingereicht werden.

  • Kongress Energieeffizienzforschung für Industrie und Gewerbe

    Energieeffizienz gilt als Schlüsselthema der Energiewende. Wie aus Forschungsprojekten neue Innovationen und Trends entstehen, zeigt der Kongress „Energieeffizienzforschung für Industrie und Gewerbe“ am 17. und 18. Mai 2022. Im Tagungswerk Berlin wird es dazu Vorträge, Diskussionen, Workshops und Vernetzungsmöglichkeiten mit Politik, Forschung und Wirtschaft geben. Teile der Veranstaltung werden online übertragen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen zum Programm und die Anmeldung sind auf der Kongress-Webseite zu finden.

Kommende Ausgabe am 03. Mai 2022

Die nächste Ausgabe des Newsletters „Energiewende direkt“ erscheint am Dienstag, den 03. Mai 2022.