direkt erfasst

Privathaushalte sparen immer mehr Strom ein.

Privathaushalte sparen immer mehr Strom ein

Die Deutschen sparen zu Hause mehr Strom als noch vor zehn Jahren. Obwohl die Anzahl privater Haushalte steigt, ist der Stromverbrauch im vergangenen Jahrzehnt zurück gegangen. Auch die Corona-Krise hat aktuell Auswirkungen auf den Stromverbrauch. Mehr

Hecke in Fabrikform geschnitten.
Energieforschung

Wie die Energiewende in der Industrie gelingen kann

Die verarbeitende Industrie in Deutschland beschäftigt sieben Millionen Menschen, ist aber auch für ein Fünftel der Treibhausgasemissionen im Land verantwortlich. Bis 2050 soll sie treibhausgasneutral produzieren. Ein Forschungsprojekt weist den Weg. Mehr

direkt erklärt

Illustration: Erneuerbare Energien unter einer Lupe

Was ist eigentlich der Green Deal?

Was der europäische Grüne Deal mit einem Kartenspiel zu tun hat und warum es ab 2020 heißt "Karten auf den Tisch", erfahren Sie hier. Mehr

Illustration von Menschen in der Stadtverkehr.
Energieforschung

Energiewende und Gesellschaft: Alle in einem Boot

Damit der Umbau des Energieversorgungssystems ein Erfolg wird, müssen alle mit an Bord sein - die Menschen in Deutschland und die Gesellschaft als Ganzes. Erste Forschungsprojekte untersuchen jetzt, wie das auch zukünftig gelingen kann. Mehr

Bundesminister Altmaier

Zitat der Woche

"Das EU-Erneuerbaren-Ziel von 18 Prozent im Jahr 2020 ist greifbar. Wir müssen jetzt daran arbeiten, dass wir die Ziele nachhaltig erreichen und den Anteil erneuerbarer Energien weiter ausbauen. Der europäische Green Deal eröffnet wirtschaftspolitische Chancen. Diese Chancen müssen wir nutzen."

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Anfang April zu aktuellen Zahlen des Umweltbundesamtes zum EU-Erneuerbaren-Ziel.

Bild zeigt Zeitungsstapel

Pressestimmen

Diesmal in den Pressestimmen: Der Stromverbrauch in Deutschland sinkt durch die Auswirkungen der Corona-Krise, eine finnische Inselgruppe wird zum Ökostrom-Archipel und Künstliche Intelligenz wird immer facettenreicher im Kampf gegen den Klimawandel eingesetzt. Mehr

direkt gemeldet

  • Deutschland auf Kurs bei EU-Erneuerbaren-Ziel

    Deutschland kann seine auf EU-Ebene verbindlich gesteckte Marke für den Anteil erneuerbarer Energien von 18 Prozent im Jahr 2020 erreichen. Das zeigen aktuelle Zahlen des Umweltbundesamtes (UBA). Demnach ist der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Bruttoendenergieverbrauch Deutschlands 2019 auf etwa 17,1 Prozent weiter gestiegen. Im Jahr 2018 waren es noch 16,5 Prozent. Der gestiegene Anteil im vergangenen Jahr kam vor allem durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien im Stromsektor (2019: 42,1 %) zustande.

  • Das war der Stand des Netzausbaus im vierten Quartal 2019

    Die Bundesnetzagentur hat das Netzausbau-Monitoring für das vierte Quartal 2019 veröffentlicht. Das Monitoring dient dazu, den Fortschritt des Netzausbaus regelmäßig zu überprüfen. Dazu erfasst die Bundesnetzagentur den Planungs-, Genehmigungs- und den Bau-Fortschritt der neuen Höchstspannungsleitungen in Deutschland. In jedem Quartal melden die Übertragungsnetzbetreiber zuvor den Stand des Ausbaus an die Behörde. Der Monitoringbericht liefert später umfassende Informationen zum Stand jeder einzelnen Leitung. Ein wichtiges Ergebnis für das letzte Quartal 2019: Für rund 2.100 Leitungskilometer des Bundesbedarfsplangesetzes und des Energieleitungsausbaugesetzes waren die Planungsverfahren Ende vergangenen Jahres bereits abgeschlossen. Insgesamt umfassen die beiden Gesetze Höchstspannungsleitungen von etwa 7.650 Kilometern Länge.

  • Energie-Start-ups spüren die Corona-Krise, sehen aber auch Chancen

    Viele Start-ups aus dem Energiebereich spüren negative Auswirkungen der Corona-Krise auf ihr Unternehmen. Gleichzeitig sehen sie aber auch Chancen in der veränderten Lebens- und Geschäftswelt, die die Virus-Pandemie mit sich bringt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zu den Auswirkungen der Einschränkungen durch das Corona-Virus auf Energie-Start-ups. Ebenso viele der befragten Unternehmen gab demnach an, dass sie ihren Geschäftsbetrieb mit den aktuellen Einschränkungen für zwei bis sechs Monate aufrechterhalten könnten, ohne Personal abzubauen. Mehr als die Hälfte der Start-ups berichteten hauptsächlich von Schwierigkeiten in den Bereichen Vertrieb, Finanzierung, interne Produktivität und Vernetzung. Ebenso sah mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen durch die Krise aber auch neue Chancen. Die Mehrheit der 42 befragten Start-ups schätzte dabei insbesondere die zunehmende Digitalisierung, den Konsumentenwunsch nach Energieversorgungssicherheit und ein mögliches Konjunkturpaket mit Fokus auf erneuerbaren Energien als positiv ein.

Kommende Ausgabe am 19. Mai 2020

Die nächste Ausgabe des Newsletters "Energiewende direkt" erscheint am Dienstag, den 19. Mai 2020.