direkt erfasst

Die Infografik zeigt, dass durch sanierte und neu gebaute Wohneinheiten der Ausstoß von Treibhausgasen 2018 um fast zehn Millionen Tonnen gesenkt werden konnte.

Energieeffizient Wohnen: 2018 zehn Millionen Tonnen Treibhausgase eingespart

Die energieeffizienten Wohnhäuser, die in den vergangenen 13 Jahren mit Mitteln des BMWi gefördert wurden, sparten 2018 bereits zehn Millionen Tonnen Treibhausgase ein. Die Förderung über die KfW lohnt sich auch finanziell. Mehr

Junge Frau pustet gemaltes Windrad auf Tafel an
Strommarkt

Der europäische Strommarkt wird grüner

Der zweite Teil des Gesetzespakets "Saubere Energie für alle Europäer" richtet den Strombinnenmarkt auf die steigenden Anteile erneuerbarer Energien aus. Den Verbrauchern bringt das mehr Wettbewerb und flexible Stromtarife. Mehr

direkt erklärt

Illustration: Erneuerbare Energien, Stromnetz und Verbraucher unter einer Lupe

Was ist eigentlich eine Hybridleitung?

Zwei Fliegen mit einer Klappe oder, besser gesagt, zwei Sorten Strom mit einem Mastsystem – Hybridleitungen machen’s möglich. Wie diese Superleitungen funktionieren und wo sie in Deutschland erstmals zum Einsatz kommen, erklären wir hier. Mehr

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Zitat der Woche

"Die großen Stromautobahnen werden die Lebensadern der Energiewende. Wir brauchen hier die Unterstützung aller – Bund, Länder, Kommunen. Aber besonders auch der Bürgerinnen und Bürger vor Ort."

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, während seiner Netzausbaureise durch Hessen

Bild zeigt Zeitungsstapel

Pressestimmen

Diesmal in den Pressestimmen: eine Teststrecke für Elektro-Lkw, neue Lösungen für die Energiewende, eine Umfrage zur Bedeutung von Energieeffizienz in der Industrie und ein Solarpark, der ganz ohne Fördermittel gebaut werden soll. Mehr

direkt gemeldet

  • Bis 5. April am Ideenwettbewerb "Reallabore der Energiewende" teilnehmen

    Der neue Ideenwettbewerb "Reallabore der Energiewende" des BMWi ist gestartet. In Reallaboren werden zukunftsfähige Energietechnologien unter realen Bedingungen und im industriellen Maßstab erprobt. Im Fokus der ersten Ausschreibung stehen die Bereiche "Sektorenkopplung und Wasserstofftechnologien", "großskalige Energiespeicher im Stromsektor" und "energieoptimierte Quartiere". Projektvorschläge können bis 5. April 2019 eingereicht werden.

  • Reallabor SINTEG geht nun in die Praxisphase

    Während andernorts noch darüber diskutiert wird, wie Atom- und Kohleausstieg am besten zu bewerkstelligen sind, entwickeln die lokalen Projektpartner im Reallabor SINTEG bereits heute konkrete Lösungen für eine nachhaltige, sichere und bezahlbare Energieversorgung. Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Bareiß und die Projektleiter der fünf Modellregionen nahmen die Halbzeit des Reallabors zum Anlass für einen Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre und einen Ausblick auf die anstehende Demonstrationsphase. Denn die entwickelten innovativen Lösungen werden nun vor Ort einem großflächigen Praxistest unterworfen.

  • Meldepflichten des Strom- und Gasmarktes vereinfacht

    Die Bundesnetzagentur hat das "Marktstammdatenregister" gestartet. Mit dem zentralen Internetportal werden viele Meldepflichten vereinfacht und gebündelt. Das Register soll einen umfassenden Überblick über die Anlagen und Akteure des deutschen Strom- und Gasmarktes geben. Alle Akteure des Strom- und Gasmarkts müssen sich und ihre Anlagen dort registrieren.

  • Digitalisierung der Energiewende: Transdisziplinäre Forschung gesucht

    Das BMWi hat einen neuen Förderaufruf veröffentlicht. Gesucht werden Forschungsvorhaben mit übergeordnetem Charakter im Kontext "Digitalisierung der Energiewende". Transdisziplinäre Konsortien, die Akteure aus mindestens drei Forschungsdisziplinen umfassen, können ihre Projektvorschläge bis zum 15. März 2019 online einreichen. Insbesondere KMU und Start-ups werden zur Antragstellung aufgefordert.

  • Bundesnetzagentur startet Auslegung für SuedOstLink

    Die Bundesnetzagentur hat mit der Auslegung von Unterlagen im Abschnitt B des Netzausbauvorhabens SuedOstLink begonnen. Der Abschnitt beginnt im Raum Naumburg/Eisenberg und endet im Raum Hof. Von den vorgeschlagenen Korridoren werden die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen und Bayern berührt. "Mit Beginn der öffentlichen Konsultation haben nun alle potenziell Betroffenen die Möglichkeit, ihre Stellungnahmen in das Verfahren der Bundesfachplanung einzubringen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Kommende Ausgabe am 12. März 2019

Die nächste Ausgabe des Newsletters "Energiewende direkt" am Dienstag, den 12. März 2019.