direkt erfasst

Infografik: Deutsche bauen auf Energieeffizienz. Die KfW vergibt mehr Förderkredite und -zuschüsse für energieeffizientes Bauen und Sanieren bei Wohngebäuden

Fördergeld für energieeffizientes Bauen und Sanieren stärker nachgefragt

Das Bundeswirtschaftsministerium fördert Gebäudeeigentümer, die in Energieeffizienz investieren. Das Zusagevolumen der staatlichen Förderbank KfW lag im Bereich "Energieeffizientes Wohnen" im ersten Halbjahr 2017 fast 15 Prozent über dem des Vorjahreszeitraums. Mehr

Konferenzraum mit aufmerksamen Zuhörern.
Energieeffizienz

Abwärme: Wahl gibt es auch bei der Förderung

Unternehmen, die in Anlagen zur Abwärmenutzung investieren, können seit Anfang September zwischen einem Tilgungs- und einem Investitionszuschuss wählen. Damit ist die Förderung nicht länger an eine bestimmte Finanzierungsform gekoppelt. Mehr

direkt erklärt

Illustration: Erneuerbare Energien, Stromnetz und Verbraucher unter einer Lupe

Was ist eigentlich ein "Netzentwicklungsplan"?

Bis zum 16. Oktober 2017 können Bürgerinnen und Bürger zu den aktuellen Netzentwicklungsplänen Stellung nehmen. Aber wozu nehmen die Pläne selbst eigentlich Stellung? Für nähere Informationen bitte hier entlang. Mehr

Besucher besichtigen das Büro der Bundeswirtschaftsministerin am Tag der offenen Tür
Aktion

Viele Bürger folgten der Einladung zum "Date"

Hereinspaziert! Das Bundeswirtschaftsministerium öffnete seine Türen und fast 5.000 Besucherinnen und Besucher nutzten die Möglichkeit, sich in den Regierungsgebäuden über Energiewende, Digitalisierung und Industrie 4.0 zu informieren. Zum Video

Ingenieurin untersucht Solarreflektor
Forschung

Ein Öl für extreme Temperaturen

Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) testen im sonnenreichen Andalusien ein neues Silikonöl. Als Wärmeträger soll es die Effizienz von solarthermischen Kraftwerken erhöhen. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Vorhaben. Mehr

BMWi-Staatssekretär Rainer Baake

Zitat der Woche

"Ich freue mich, dass rund 90 Prozent der Projekte, die in der zweiten Runde zur Ausschreibung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen einen Zuschlag erhalten haben, auch realisiert wurden. Das Ergebnis zeigt, dass Ausschreibungen und eine hohe Realisierungsrate kein Widerspruch sind."

Rainer Baake, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium (zur Pressemitteilung)

Bild zeigt Zeitungsstapel

Pressestimmen

Diesmal in den Pressestimmen: die Stabilität des deutschen Stromnetzes, das Einsparpotenzial von Smart-Home-Systemen, Batteriespeicher für Andorra und ein Fahrplan für die globale Energiewende. Mehr

direkt gemeldet

  • Langfristszenarien für die Transformation des Energiesystems

    Ein Forschungskonsortium analysiert den Transformationsprozess zu einem Energiesystem in Deutschland, das die energie- und klimapolitischen Ziele erreicht. Die "Langfrist- und Klimaszenarien" bieten damit eine wichtige Orientierungshilfe für die Diskussion um die Weiterentwicklung der Energiewende. Die Ergebnisse der ersten Berichtsmodule können auf der Website des BMWi abgerufen werden.

  • Deutschland und Kalifornien: Bilaterale Energiekonferenz im Oktober

    Energiepolitiker, Unternehmer und Vertreter von Think Tanks aus Deutschland und dem US-Bundesstaat Kalifornien kommen im Oktober in Sacramento zusammen, um über Themen rund um die Energiewende zu sprechen. Die "California-Germany Bilateral Energy Conference 2017", gemeinsam organisiert vom Bundeswirtschaftsministerium und der "California Energy Commission", findet am 19. und 20. Oktober 2017 statt.

  • Antragsverfahren im Marktanreizprogramm vereinheitlicht

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat das Antragsverfahren im Marktanreizprogramm (MAP) für alle Förderbereiche vereinheitlicht: Für die Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmebereich gilt ab dem 1. Januar 2018, dass der Antrag auf MAP-Förderung in allen Fällen vor Beginn der Maßnahme gestellt werden muss. Bis zum Jahresende gilt eine Übergangsfrist.

  • Zweite Ausschreibungsrunde Wind an Land abgeschlossen

    Der durchschnittliche Zuschlagswert in der zweiten Ausschreibungsrunde für Windenergie an Land ist im Vergleich zur ersten Runde um mehr als einen Cent pro Kilowattstunde auf 4,28 Cent pro Kilowattstunde gesunken.

Kommende Ausgabe am 10. Oktober 2017

Die nächste Ausgabe des Newsletters "Energiewende direkt" erscheint am Dienstag, den 10. Oktober 2017.